Offizielle Biographie

Foto: Sara Roland

Ausbildung

Mads Elung-Jensen, dänischer Tenor, wurde in Vissing bei Aarhus geboren. Als Kind musikalischer Eltern sang er schon in frühen Jahren Balladen und Kabarettmusik.

Im Kirchenchor von Skt. Mortens Kirche in Randers entdeckte er seine klassische Tenorstimme und seine Liebe zur Kirchenmusik.

In Kopenhagen studierte er an der königlich dänischen Musikhochschule Sologesang und Gesangspädagogik bei Prof. Bodil Gümoes.

Als Auszeichnung durfte er die Solistenklasse für sonderbegabte Sänger besuchen.

Früh in seinem Studium lernte er den Tenor Ernst Haefliger, kennen und besuchte sechs Jahre lang seine Meisterkurse in Zürich und nahm zudem bei ihm in München und in Davos Privatunterricht.

Mit ihm studierte Mads Elung-Jensen die Partien der Evangelisten in Bachs Passionen, die großen Liederzyklen von Schubert und Schumann und die klassischen Tenorrollen in Mozarts Opern.

Er erhielt mehrere Auszeichnungen, u.A. 1998 die Legatwohnung des dänischen Kunstfondes in der Cité des Arts für Studien französicher Musik in Paris bei Prof. Françoise Tillard.

Nach seinem Konzertexamen 1995 hat er sich durch Meisterkurse und Privatunterricht u.A. bei Reiner Goldberg, Peter Schreier, Kurt Equiluz, Anthony Rolfe Johnson, Matthias Goerne, Christian Elsner und Scot Weir weitergebildet.

Aspirierender Evangelist

Oratorium

Sein Konzertdebut gab er 1993 in Kopenhagen als Evangelist in Bachs Johannespassion.

Die Presse lobte seinen strahlend glanzvollen Naturtenor, seine Stilsicherheit und seine Fähigkeit, sowohl die innerliche Erzählung als den dramatischen Ausbrüchen Leben zu geben.

Als Student sang Mads Elung-Jensen im dänischen Rundfunkchor. Er wurde hier vom Berliner Chorerzieher, Professor Uwe Gronostay, entdeckt und nach Berlin eingeladen, wo er in der Berliner Philharmonie als Tenorsolist in Mozarts Requiem 1992 sein Deutschlanddebut gab.

Seitdem sang er in Dänemark und in Deutschland fast alle die klassischen Oratorien. Seine enge Beziehung zu Deutschlandhat dazu geführt, daß er seit 2010 in Berlin als freischaffender Sänger und Lehrer wohnt und wirkt.

Mit Louise Lerche-Lerchenborg 1991

Neue Musik

1990 holte ihn Louise Lerche-Lerchenborg als ihren Assistent für die Organisation der Lerchenborg Musiktage für neue Musik.

Er konnte in dieser Tätigkeit Komponisten wie Henryk Gorecki, Sofia Gubajdulina, Edison Denisov und Niccoló Castiglioni betreuen und ihnen bei ihrer Arbeit mit den aufführenden Musikern folgen.

Mads Elung-Jensen erwarb dadurch ein großes Interesse für zeitgenössische Musik und für die Zusammenarbeit mit den Komponisten. Zahlreiche Komponisten haben Werke direkt für Seine Stimme geschrieben.

Eine Verbindung zur Vergangenheit wurde im Oktober 2011 in den Nordischen Botschaften in Berlin gezogen, als er hier mit Professor Axel Bauni von der Universität der Künste das Gedicht ‚Engführung‘ von Paul Celan in der Vertonung von Aribert Reimann aufführte.

Prof. Aribert Reimann dazu: ‚Seit Ernst Haefliger, der diesen Zyklus 1968 uraufgeführt hat, habe ich das Stück nie wieder so vollendet gehört, so bewegend im Ausdruck und berührend im Klang, so aufregend in der Gestaltung. Für mich war das ein großes, unvergessliches Erlebnis.‘

Amon Gortis in Peter Bruun's Soapera Aarhus 2007

Bühne

Als Opernsänger gab er 1992 in Kopenhagen sein Debut bei der Uraufführung der Oper Gylden Storm (Goldener Sturm) des niederländischen Komponisten Jan Goorissen, in der Hauptrolle als der Postbote Viggo Forum.

Die Kritik lobte: ‚Ein quecksilberschnelles Debut von einem total unentbehrlichen Künstlertyp, wenn gelungenes Musiktheater als bestmögliches Erlebnis verbleiben soll.’ Seitdem setzt er sich immer wieder für Uraufführungen neuer Werke ein.

Auf der Bühne in Dänemark und in Deutschland singt er ein breites lyrisches Repertoire der Liebhaber in Mozarts Opern und von Operettenhelden, und genießt die schauspielerischen und musikalischen Herausforderungen der modernen Bühnenwerke.

 

Beim Üben mit Ellen Refstrup. Foto Sara Roland

Konzert

Die Liederzyklen von Schubert und Schumann und ein sehr breites Liedrepertoire von der Klassik bis zur Moderne führt er immer wieder auf.

Eine besondere Sprachfähigkeit lässt ihn fließend sieben Sprachen sprechen und auch weniger bekannte Werke singen.

Als Gast war er in vielen Ländern Europas auf der Bühne und im Konzertsaal zu erleben. Mit dem Storstrøm Kammerensemble trat er auch im Teatro Colón in Buenos Aires auf.

Als Liedersänger tritt er mit zahlreichen bekannten Pianisten auf. Seine feste Begleiterin ist seit 1993 die dänische Pianistin Ellen Refstrup.

20'er Jahre Berliner Kabarett. Foto Hans Skaarup

Kabarett

Seine frühe Begeisterung zur Unterhaltungs-

musik pflegt Mads Elung-Jensen weiterhin. Er gründete das Ensemble Kopenhagen Kabarett und schrieb für die Gruppe drei Vorstellungen.

Durch viele Auftritte und durch Fernseh- Runkfunk- und CD-Aufzeichnungen wurde Kopenhagen Kabarett in Dänemark ein Begriff für beste Unterhaltungsmusik der sogenannten Goldenen 20'er Jahre, vor allem in Deutschland.

Im Kabarettrepertoire tritt er auch als beliebter Solist auf. Mit dem ZDF-Journalisten Wolfgang Homering als Moderator, der in den 90'ern 12 Sendungen zur Geschichte des deutschen Kabaretts produzierte, stellte er ein Programm der schönsten Berliner Kabarettklassiker zusammen, vom Publikum begeistert aufgenommen.

Im November 2011 zeichnete er für das dänische Fernsehen sein Berliner Kabarettprogramm auf. Es wurde Silvesterabend in Dänemark ausgestrahlt.

Foto: Dietmar F. Koenig

Trost in Trauer

Ein spezielles Anliegen für Mads Elung-Jensen ist die einfache Musik, die Kraft in den glücklichen und besonders in den schweren Zeiten des Lebens verleiht.

Mit dem Militärdekan der katholischen Militärseelensorge, Monsignore Rainer Schnettker und dem Domorganisten des Kölner Doms, Ulrich Brüggemann ist eine Edition ‚Musik zum Trost in der Trauer‘ geplant.

Diese basiert auf der im Januar 2012 im Kölner Dom gesungenen Weltfriedens-

tagmesse, begleitet von Ulrich Brüggemann.